Vor 3 Jahren planten wir einen Trip ins Ausland. Kroatien sollte es werden.

Wir haben sehr viel im Internet geschaut wo man erfolgreich und entspannt Angeln kann. Schließlich sind wir auf den See "Tribalj" gestoßen und haben uns sämtliche Informationen über den See geholt. Vielen Leuten ist dieser "Pool" aus Videos von Namenhaften Firmen bekannt. Der See hat einen enormen Fischbestand, wird aber zudem auch extrem hart beangelt. Heißt, man muss seine Angellei und seine Köder genau darauf anpassen, dass man zum Erfolg kommt.

Einfach ist das dort nämlich nicht. Jeder Fisch bedeutet Arbeit.

Ein Plan, der funktionieren muss. Man fährt ja keine 14 Stunden runter, um zu blanken.

Wir stimmten unsere Köder genau auf dieses Gewässer ab. Drunken Monkey und Scoberry sollten genau das richtige sein, um die Fische dort verrückt zu machen.

Wir fütterten am ersten Abend reichlich Drunken Monkey Boilies, in Verbindung mit einen paar einzelnen weißen Scoberry, als “I Catcher”! Zudem setzten wir auf den Drunken Monkey Mix (Pulver), da dieser in Verbindung mit Wasser, eine unheimliche Wolkenbildung unter Wasser erzielt. Die Devise an diesem See lag darin, dass Futter so attraktiv wie möglich zu präsentieren, aber seine Hakenköder so dezent zu halten, wie es nur geht.

Das Futter und die Ruten lagen und es dauerte sage und schreibe 30 Minuten, bis der erste Fisch im Kescher war. Ne fette Zeile. Guter Anfang, oder? Neben uns saß ein Kroate, der öfter an diesem See angelt. Also in Anglerkreisen nennt man Ihn auch "Local". Er berichtete uns, dass er ganz schlecht gefangen hat. Was ungewöhnlich für Ihn war, denn die Bedingungen waren perfekt. Wir ließen uns aber darauf nicht ein und verfolgten unseren Plan nach wir vor weiter. Im Abstand von ca. 2 Stunden fütterten wir ca. 10 Spombs mit Drunken Mokey Pillen in verschieden Durchmessern, da es wichtig war, dass die Fische ihren Ansaug-Druck stetig ändern mussten. Vertrauen aufbauen. Wir hielten unseren Platz kontinuierlich unter Futter. 2/6 Tagen waren schon vorbei und es fing an, dass der Wind auf unsere Seite drückte. Der Startschuss für eine richtige Fangorgie. Die Fische drehten durch und waren voll auf unserem Futter! Wir fingen innerhalb von 2 Stunden, 21 Fische. Sehr gute Fische! Wir kamen gar nicht mehr nach mit dem füttern, angelten beide nur noch mit einer Rute. Diese "Orgie" hielt an und wir fingen uns dumm und dämlich. Diese Taktik und dieser Boilie machten es uns möglich, wahre Sternstunden an so einem Gewässer erleben zu dürfen.

Wir fingen in diesen 6 Tagen, 115 Fische! Der Betreiber diese Anlage war darüber so erstaunt, dass er unsere Restlichen Drunken Monkey Boilies abkaufte. Das sagt alles! Dennis Kern